Freiheit universell! Art Happening

8. bis 10. juli 2016 in München

 

Freiheit als Privileg oder universell?

Soziokulturell-urbanes Happening 8. bis 10. Juli 2016

in der ‚Kunstburg für Tradition und Anarchie‘, Burggrafenstr. 5/Ecke Friedenstrasse,81671 München

Veranstalter: ArtiKus e.V., München

Kurator: HP Berndl

Schirmfrau: ADLER A.F.

Beteiligte KünstlerInnen:

aus München Brigitte Mair-Wellner, Gerhard Winter, HP Berndl, Sabine Jörg, Guido Sieber;

Karin Brandl/Augsburg,  ADLER  A.F./Bordeaux-Berlin-München, Patricia Joyce/Berlin, Jemail Fouad Jaramalyia/Aleppo-Syrien, Gregory de la Haba/NewYork, Claudette Mianna/Brazzaville-Kongo.

Kontakt

‚Ist denn wirklich nur die Kunst frei?‘ (ADLER A.F.)


HP Berndl: ‚Freiheit existiert nur für Besserverdienende, Kapitalschieber, Kriegstreiber und Mächtige. Das bisschen Demokratie, das wir uns bisher erkämpft haben, ändert nichts daran. Gerade in Zeiten massiven Demokratie- und Sozialabbaus wächst die Notwendigkeit, sich damit künstlerisch und politisch auseinander zu setzen. Auch in Anbetracht von Sehnsüchten nach nationalistischem Autoritarismus.‘

 

Die Frage: ‚Ist denn wirklich nur die Kunst frei?‘ stellt ironisch ADLER  A.F.

Sie arbeitet derzeit als Gastprofessorin an der Universität in Bordeaux, Lehrstuhl zur Realisierung unkonventioneller Ausstellungsformate, für politkritische Kunst und für gesellschaftsrelevante Performance.